Seite 1 von 15
#1 Viking Energy von rabe62 27.04.2020 20:35

avatar

Tach,

das Proejkt Bergeboot / Notfallschubser für den Schwimmkran / Mulitfunktions-Arbeitsboot geht an den Start.

Nochmal ein paar Links

Das Original in Action gibt es hier


Spannend ist zum Beispiel auch die Bugpartie


Erste Erkenntnisse über die Technik gibt es auch schon.

Modellmaße: 52x22 cm

Motorisierung:
2x 35mm Propeller mit fester Welle, Kortüse und daran angeflanschten Rudern . 2x Seitenstrahlruder
(Bei der Wahl der Motoren werde ich bestimmt nochmal auf euch zu kommen. )
Die beiden Ruder und Motoren werden bei so etwas normalerweise Parallel geschaltet? Oder sollte ich besser auf Knopfdruck trennbare Regelungen vorsehen?
Die beiden Seitenstrahler werden natürlich einzeln regelbar sein.

Rumpf:
viereckig praktisch isser nur in Deckshöhe. Darunter wird es arg verwinkelt.

Ich kenne jetzt zwei grobe Methoden einen Rumpf zu bauen.
Spanten und Beplanken + Laminieren - Holz bleibt drin,
Form aus Styrodur feilen + Laminieren - Es bleibt nur die gfk übrig.

Bevor ich mich auf eine festlege: Gibt es noch andere Techniken, die man betrachten könnte?


Es werden bestimmt wieder viele Fragen kommen. Macht euch bereit

#2 RE: Viking Energy von Bootspaul 27.04.2020 21:30

avatar

Guten Abend!

In einen benachbarten Forum habe ich verfolgen dürfen, wie jemand aus Draht ein Spantengerüst gelötet und diese Gerüst mit Blech beplankt hat.
Natürlich auch gelötet. Es war eine hervorragende Arbeit und eine für mich völlig neue Art zu bauen.

Holz-Schichtbauweise fällt mir auch noch ein.

MfG

Sven

#3 RE: Viking Energy von funinaction (†) 28.04.2020 00:43

Bei diesen großen glatten Flächen, würde ich Spanten + Beplanken vorziehen.

Gruß Bernhard

#4 RE: Viking Energy von rabe62 28.04.2020 07:44

avatar

Moin,

Das mit dem draht und blech würde mich zwar reizen, wird aber kaum klappen

Erste grobe Aussagen kommen auf ein Rumpfvolumen von knapp 7 Litern.
Der Rumpf ist im durchschnitt nur knapp 7cm hoch, da werde ich mich gewaltig umgewöhnen müssen was einbaumaße und tragfähigkeit angeht, obwohl die Wasserlinie anscheinend nur 3 mm unter Deckshöhe liegt.

Von daher wäre doch eigentlich eine reine gfk-hülle die leichteste Version um möglichst viel Spielraum in der Zuladung zu bekommen. Oder sehe ich das Falsch weil ich durch die notwendige dicke des Materials genauso schwer werde wie ein holzspanten-rumpf?

#5 RE: Viking Energy von Offshorer 28.04.2020 08:17

avatar

Moin Ralf,

alle Schuber haben das Problem dass sie fast bis zum Deck im Wasser liegen. Als Modellbauer muss man da manchmal tricksen
und die Rumphöhe etwas erhöhen. Hast du m.W. beim Enak auch machen müssen.

Ich denke dass ein mit Balsa beplankter und anschließend mit zwei Lagen Glasfaser laminierter Rumpf auch nicht schwerer wird als ein
reiner GFK Rumpf, da müsste dann die Wandstärke zumindest genauso dick sein.

Alternative wäre den Rumpf auf Spanten zu bauen und ihn als Urform für einen GFK-Rumpf zu verwenden. Das wird bei deinem Modell aber
zweiteilig werden müssen, weil du den Rumpfabzug sonst nicht aus der Urform bekommst, wegen den Hinterschneidungen.
Der Aufwand ist natürlich bedeutend gößer.

- Holzrumpf bauen
- Gfk-Form daraus herstellen
- den eigentlichen Rumpf laminieren

Der Rumpf der Veerhaven wiegt 2.634 Gramm, allerdings mit drei Motoren Wellen, Kortdüsen und Props, sowie zwei Bugstrahlrudern.
Der Akkupack schlägt nochmal mit 1.360 Gramm zu Buche.

Bild entfernt (keine Rechte)

Gesamtgewicht sollte 5,2 kg nicht überschreiten. Bleiben also nur noch 1,2 kg für Elektronik, Deck und Aufbau.

#6 RE: Viking Energy von rabe62 28.04.2020 08:32

avatar

Moin

das ist viel Input für mich. Danke :)

Da werde ich dem Rumpf direkt 2 cm mehr Höhe geben.

Wie dick ist so eine beplankung mit balsaholz gewöhnlich? Einlagig müsste ja reichen wenn da noch laminiert wird.

Spanten dann aus Sperrholz? Oder auch aus Balsa?

#7 RE: Viking Energy von Offshorer 28.04.2020 09:10

avatar

Die Jungens hier nehmen 1,5mm Balsa zweilagig und lamieren dann.
Vielleicht macht es Sinn die unverwinkelten Flächen mit 1.0mm FSH zu beplanken, den Rest
mit Leisten.

Nachtrag: Spanten aus Sperrholz.

#8 RE: Viking Energy von RC Jimmy 28.04.2020 10:06

avatar

Morgähn
Alle geraden Flächen mit 1mm oder 1,5mm Fsh und dann die gebogenen mit schmalen Balsaleisten ausfüllen so wie Ralf schreibt. Bei engen Radien oder Spitzen (Formteile) kannszt auch Balsaklötze einkleben und in Form schleifen. Nach dem laminieren kann man auch die Klötze wieder rausdremeln/brechen sollte da zuviel Material drinnen sein. Auch Spanten die nicht wirklich wichtig sind könnte man wieder entfernen, beim Lobster sind nimmer alle komplett vorhanden bzw. gar nimmer.

#9 RE: Viking Energy von Xenton 28.04.2020 11:33

avatar

Hast Du Zugriff auf einen 3D-Drucker? Dann wäre das bei der Größe auch eine Option.

#10 RE: Viking Energy von rabe62 28.04.2020 12:47

avatar

Hab nur den Resindrucker, der ist dafür zu klein. Der kommt dann wieder beim Aufbau zur Geltung.
Holz für die spanten habe ich noch, Balsa für Lücken etc ist auch noch vorhanden. bleibt das 1mm fsh. Was mein örtlicher Baumarkt anbietet ist eher wellpappe.

Gibt es dafür verläßliche Bezugsquellen? Muss nicht der billigste sein, aber sollte gute qualität liefern.

#11 RE: Viking Energy von Offshorer 28.04.2020 12:52

avatar

Hallo Ralf,

falls es bei dir den Hornbach Baumarkt gibt, dort wirst du fündig.

Ansonsten: klick, klick, klick

#12 RE: Viking Energy von funinaction (†) 28.04.2020 16:33

Wenn HFSH oder Balsa,kommt für mich nur Thomabalsa in Frage:

https://thomabalsa.com/sperrholz

Super Qualität,(dagegen ist Baumarkt Ausschuss) und trotzdem angenehme Preise.

Gruß Bernhard

#13 RE: Viking Energy von SirElkon 28.04.2020 17:53

avatar

Hi !

Anmerkung zu der von Ralf (Offshorer) gezeigten "Orca" ( Verhaven ) :
Ich hab beim Konstruieren dem Unterwasserschiff einen extra-Zentimeter gegönnt um die Zuladung zu erhöhen.
Im Wasser fällt das nicht auf und wenn das Modell aufm Tisch steht eigentlich auch nicht solange keiner mit Generalplan und Maßstab anrückt.

Balsa und Flugzeugsperrholz bestell ich immer HIER und bin mit der Qualität und den Preisen sehr zufrieden.

#14 RE: Viking Energy von rabe62 28.04.2020 19:56

avatar

Merci für die ganzen Links. Werde ich mal heimsuchen.


Heute hat auf meine Anfrage per Mail der derzeitige Eigner des Kahns innerhalb einer Stunde auch noch Bilder vom Heck während des Transports gesendet.
Und auch versprochen noch mehr Details zu liefern bei Bedarf.

Ich liebe die Schotten

Die Bilder machten auch deutlich , dass das Heck-Seitenstrahlruder sehr spassig wird zu bauen. Aber davon mehr wenn ich die entsprechende Stelle gezeichnet habe.

#15 RE: Viking Energy von von Lindenhorst 28.04.2020 20:27

avatar

Ich hätte ja ansonsten einen Delta multi purpose pusher tug 2500 von Smit (Bronco, Buffalo, Barracuda...) vorgeschlagen.
Der Antrieb wäre evtl. auch für Dich interessant:

https://cults3d.com/en/3d-model/home/vet...smit-bronco-tug

Gruß
Frank

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz