Seite 1 von 6
#1 GI Joe Airboat von funinaction 20.12.2015 14:18

avatar

So kann es einem gehen, wenn man
wegen mangelnder Bastelmöglichkeit
wegen Kernsanierung der neuen Wohnstätte incl. großer eigener Kellerwerft(alter Tankraum)

sich in den Weiten des www rumtreibt....

da bin ich über das GI Joe Airboat gestolpert, wie das genau passiert ist kann ich nicht sagen...nur das es geschehen ist.

Vermutlich wollte ich mal sehen, was es so an Airboats mit Doppelantrieben gibt.
Die Lastenträger haben mich dabei wenig angesprochen, aber dann habe ich auf pinterest das GI Joe Airboat gesehen und da war mein Interesse aufs äußerste geweckt.

Nicht das ich keine unfertigen Projekte habe , unter anderem meine Tupolev

Jetzt kommt noch ein neues Projekt dazu.
https://www.pinterest.com/pin/153826143496696377/
http://www.ronmendell.com/RonMendell/Ima.../Airboat-04.jpg

Durch nachforschen wegen des Pinterestbildes kam ich auf die Seite von Ron Mendell, dem Designer des Airboats.
Es folgte der Kauf der BR-DVD für mehr Details.

Schnell war klar, das die Umsetzung in 1:10 stattfinden wird, also etwa 95x45cm.

Das wärs fürs erste, später mehr.

Gruß Bernhard

#2 RE: GI Joe Airboat von funinaction 20.12.2015 22:53

avatar

Nachdem ich die Größe in etwa festgelegt hatte, war mir klar, das ich nun erst etwas zeichnen musste. Seit bald 20 Jahren zeichne ich in 2D und nun sollte ein 3D Programm her, damit ich mir ein besseres Bild vom Modell machen kann, da ich ja zur Zeit nicht real werkeln kann. Da Ron Mendell mit Sketchup gezeichnet hat, erkundigte ich mich und fand das Sketchup Make 2015 für umme. Da die Propringe ein hervorstechendes Merkmal des GI Airboats sind, wollte ich mit diesen beginnen zu zeichnen um auch das 3D Cad zu lernen. Leider ist das SU Make eine abgespeckte Version der Pro und damit auch in den Funktionen reduziert. Natürlich kann man sich ne Menge tools laden, wenn man von Ihnen weiß und was diese können.

Mit dem Propringen bin ich dann auch schnell an die Grenzen des SU Make gekommen. Ich konnte einfach keine Langlöcher in den Ring bekommen oder Löcher in gebogene Flächen oder Körper. Im Bild sind es die grün eingefärbten Löcher, die zu einem Langloch verbunden werden sollen. Auch fehlten dann plötzlich einzelen Wände von Körpern, was diese durchsichtig machte. An sich ist SU genial einfach zu bedienen...schade.

Ich begab mich also auf die Suche nach einem anderen 3D Cad Programm und habe mich dann für DesignCad V23max entschieden von Pearl für 9,95. Deutschlandvertrieb vom Franzis Verlag mit einem deutschen Forum, in dem alle Fragen gestellt werden können und Antworten von Ingenieuren gegeben werden, die sich mit dem Programm auskennen. Hier habe ich es nun geschafft die Langlöcher zu zeichnen.

Für mich schwierig ist es sich im 3D Raum zurecht zu finden und mit den Befehlen zu arbeiten. DC arbeitet ganz anders als SU. Ich finde es komplizierter und schwieriger und muss mich da erst einfinden, denke jedoch das ich damit eine richtige Wahl getroffen habe.

FS bzw DS hatte ich mir auch angeschaut, aber ich möchte da auch eher in das technische zeichnen gehen.
Jetzt heißt es für mich mit DC: learning by doing.

#3 RE: GI Joe Airboat von funinaction 21.12.2015 18:06

avatar

Für die Größe der Propringe, musste ich den Prop festlegen. Der originale hat 85" und hat mächtig Fläche, und hat noch zusätlich einen gegenläufigen Prop im Ring, jeweils 3flügelig. Diesen werde ich so natürlich nicht scale umsetzen können. Entschieden habe ich mich für folgendes Setup:

Ramoser 12C 5Blatt D von 10,9 auf 8,5 gekürzt, ergibt 216mm Durchmesser, davon zwei und gegenläufig
Motor Hacker A30-12XL mit 700kv, optimaler Wirkungsgrad zwischen 25 und 40A, 20-45 mit 1% Verlust geht auch
Akkus: 2x 5s2p Lifepo4 mit 5.000mAh zusammen parallel 10Ah, eventuell noch ein drittes Pack

Die Kombi habe ich mit Ramoser und Hacker abgesprochen und scheint perfekt zu sein.

Ursprünglich wollte ich 10mm Freiluft zum Propring haben, gehe aber auf anraten von Ramoser auf 5mm Abstand,
damit der Prop bei kleinen Verwindungen des Rings nicht direkt anfängt zu schleifen. Nicht ganz scale, jedoch sinnvoll wird der Prop im ungelochten Bereich des Ringes werkeln für höchste Effizienz und einigermassen brauchbare Optik.

Bei anfänglichen Zeichnungen für das Rudergestänge, viel mir auf, das ich im Eifer des Gefechtes zu viele Löcher im Ring gebohrt hatte. Diese muss ich nun wieder schliessen. Dazu reicht ein löschen derselben, wie in SU nicht aus. Geht nämlich nicht. Das DC verhält sich wie ein massiver Block. Ist ein Loch erst mal gebohrt: mit Zylinder durchstoßen und dann wegsubtrahiert, ist das Dingen nun mal drin. Ich muss es quasi wieder zuschweissen. Wieder einen passenden Zylinder reinstecken und die Schnittmenge dazuaddieren.
Das liest sich einfach, aber für einen 3D Frischling, der immer noch in 2D denkt ne harte Nuss. Aber ich werde es schaffen. Leider sind fast alle Befehle zum zeichnen völlig anders als in meinem 2D Graphikworks 2. Da ist oft suchen an der Reihe und aber auch finden.
Auch viel mir auf, das es unterschiedliche Ausführungen der fertigen Propringe gab. Anfangs habe ich das nicht so realisiert, bis mir immer wieder Details auffielen, die nicht passten. Ein Teil der Löcher waren dann auch Lichtreflexionen, die ich falsch interpretiert habe. Schließlich habe ich mich für die Propringversion des Films entschieden, obwohl ich von den anderen Versionen bessere Nahaufnahmen habe.

Mit Festlegung des Props und des Freilaufs ergibt sich für den Ring ein ID von 226mm und bei 2mm Wandstäreke ein AD von 230mm. Gebaut wird aus 1mm FSB zweilagig.

Nach längerem suchen für eine Urform für den Ring, bin ich in der Keksdosenabteilung gelandet und habe eine Dose mit 222,2mm AD und 90mm Randhöhe ergattert. Hierauf habe ich zwei Lagen 1mm FSB geklebt und habe nun den Rohling zum Bau von Propringen mit 228mm ID und 76mm Tiefe.

Um einen Knick im Ring, wie mir das früher beim Aufdoppeln passiert ist zu vermeiden, habe ich die FSB Streifen nicht rechtwinklig auf Länge geschnitten sondern mit einem Keil, der 2 mal so lang ist wie hoch. Wie erwartet habe ich nun einen perfekt runden Ring ohne Knicke.

Als nächstes wend ich mich der Konstruktion des Rudergestänges und der Ruderblätter zu.
Auch versuche ich den Rumpf zu generieren,aber da tue ich mich noch schwer.
Dies wird jetzt eine Weile in Anspruch nehmen.

Zusätzlich denke ich auch über eine Beleuchtung nach. Mal sehen was mir dazu noch einfällt.

Gruß Bernhard

#4 RE: GI Joe Airboat von schaumburger 21.12.2015 18:30

Holla die Waldfee, Bernhard!
Das hört sich an, als wolltest du ein Monster erschaffen, sehr cool!
Lass es nicht aus den Augen, du kennst die Geschichte von Frankenstein....
Ich harre der Dinge, die da noch kommen und bin schon ganz gespannt.

#5 RE: GI Joe Airboat von funinaction 21.12.2015 19:18

avatar

Hallo Wolfgang,

denke schon, das das GI Joe Airboat eine gewisse Macht demonstrieren sollte. 2x 500hp sind nicht gerade wenig.
Bei mir werden es 2x500W, wobei ich nur 2x300-400W benötigen werde.
Schubmäßig läge ich da bei 3-4kg Schub bei einem Modellgewicht von 4-5kg, mehr als reichlich.
Mit dem Ramoser kann ich da schön von zahm bis ganz wild einstellen. Geplant sind 8,5x3 als Pitch.

Was mich an dem GI Joe Airboat fasziniert hat, sind gewisse Ähnlichkeiten zu meinem Sumpfboot, Propring, Ruderblätter, Rumpfgeometrie. So als würde ich meins einfach x2 bauen.

Von Ron Mendell habe ich eine Draufsicht, Seitenansicht und Vorderansicht bekommen, von seinem Designvorschlag, der dann im reellen nicht genau umgesetzt wurde. Hier werde ich also dann auch meine
Semiscaleversion mit den Fotos herausarbeiten für den RC-Einbau. Da das Setup steht und alle Teile anwesend sind, kann ich nun auch den Motorhalter entwickeln und das dazu angepasste Motorgehäuse.
Unter den Motor soll der Regler und darunter der Akkupack, alles x 2.
Im Frontbereich unter der Fahrerkabine geht vielleicht noch ein dritter Akku,falls gewichtsmäßig möglich.

Wenn die Form steht, baue ich ein Dummy aus Pappe oder Styrodur, um die Rumpfbelastung und Gewichtsverteilung zu ermitteln. Das ist noch Zukunftsmusik, weil Langzeitprojekt.

Nachdem ich die Entwürfe auf meine Wunschgröße kopiert und zusammen geklebt habe, war ich schon etwas erschrocken über die Dimensionen...Ein Zollstock in der Länge sieht da viel handlicher aus.

Trotzdem ist die Entscheidung gefallen und ich freue mich schon darauf, wenn ich irgendwann im Sommer da anfangen kann.

Gruß Bernhard

#6 RE: GI Joe Airboat von funinaction 17.01.2016 18:03

avatar

Sorry, wenn es hier nur langsam voran geht.

Zur Zeit bin ich mit den 3D CAD Programmen im unreinen...

Nach Sketchup habe ich DesignCad probiert... sah anfangs auch gut aus wegen der Langlöcher, auch wenn ich das als recht kompliziert angesehen habe. Auf Dauer für mich zu kompliziert, da hier immer xyz Koordinaten einzugeben sind.

Nun bin ich auf ein anderes Program aufmerksam geworden: Fusion 360 von Autodesk

Ein professionelles Program, das für den Modellbauer kostenlos ist.

Hier fange ich jetzt an den Rumpf zu konstruieren, später die Propringe.

Natürlich benötigt jedes Program seine Einarbeitungszeit...

Lasst mir also noch etwas Zeit.

Gruß Bernhard

#7 RE: GI Joe Airboat von funinaction 20.01.2016 22:55

avatar

Noch bin ich mit Fusion 360 auf Annäherungskurs,

der Rumpf war schnell gemacht:
Seitenansicht erstellt
auf Breite extrudiert
Draufsicht gezeichnet
Überstände wegextrudiert
fertig

schön wärs...ät gefällt mir nich

der ist einfach zu geradeaus, vermutlich war es real so einfacher zu bauen.

Ron Mendell hatte da eine andere Vision mit ansteigendem Bug...gefällt mir einfach besser.
Mit Zustimmung von Ron darf ich nun auch hier seine Bilder posten, die er mir geschickt hat.

Die png zeigt seine Vorstellung, die jpg die reale Version im Grundstadium.
Meine png basiert in etwa dem realen Airboat, denke da geht noch was.

Mit Fusion 360 bin ich grad am Anfang und Änderungen gelingen mir nicht so einfach.
Auch reicht es mir nicht am PC zu konstruieren,
benötige immer noch Weichfaserplatte, Stecknadeln, CFK Stäbe und Kiefernstab um Kurven
ansehnlich zu gestalten und diese dann im CAD nachzubilden.

Gruß Bernhard

#8 RE: GI Joe Airboat von funinaction 24.01.2016 22:01

avatar

Hier mal ne Designstudie von mir.

Die Rumpfform nähert sich meinem Wohlgefallen und ich spiele und probiere noch mit Fusion 360.
So langsam komme ich damit klar. Der Rumpf hat noch ein paar Schönheitsfehler, vielleicht muss ich auch
komplett neu zeichnen, aber das geht für die jetzige Version echt schnell.

Jetzt habe ich das Deck entfernt und mal 2mm Wanddicke eingegeben....zack...einfach genial...

Nur...wo ist jetzt mein Deck ???

Bild entfernt (keine Rechte)

Ich mache also weiter mit: spiele und versuche zu verstehen.

Gruß Bernhard

#9 RE: GI Joe Airboat von funinaction 05.03.2016 15:08

avatar

Übrigens...
mit dem Deck war ein Spass
wollte nur mal zeigen, was geht.


Auch wenn sich hier wenig tut...

geht es irgendwie weiter. Jedoch hält mich mein kommendes Zuhause in Atem.

Ab und zu habe ich dann noch Zeit mich um dieses Projekt zu kümmern.

Der Rumpf wird, ist aber für mich noch lange nicht zufriedenstellend.
Zur Zeit arbeite ich an den Driftkeilen und der vorderen Rumpfpartie.
Irgendwie möchte ich eine Symbiose erstellen, die den Vorgaben von Ron Mendell; dem realen GI Joe Airboat und letztendlich
auch meinen Vorstellungen und der Umsetzung der RC-Einbauten gerecht wird.

Dazu kommt das Einarbeiten in Fusion 360, dem ich schon seine Grenzen abfordere,
(oder sind das meine persönlichen intelektuellen Grenzen???) Na ja,
wie auch immer...erst mal die Probleme bei den anderen suchen... sooooo sind wir Menschen.
Ein Computer versteht das nicht: der kennt nur JA oder NEIN,
wir Menschen kennen noch ein VIELLEICHT, ein JEIN, ein GUCKEN WA MA...

Also im Moment überlege ich auch, was alles umgesetzt weden muss.
Im Original sind 4 winklige Abschnitte im Heckprofil zwischen Senkrechte und Waagerechte.
Mir genügen eigentlich 3, aber sollte ich da die Aufteilung der Winkel ändern ?
Fragen, die ich nur selbst beantworten kann.
Der originale Rumpf sieht mir auch sehr dedängelt aus im vorderen Bereich.
Da wären mir klare Linien wie in Rons Vorgabe lieber.

Umsetzen werde ich jedenfalls den steigenden Bug, entgegen dem Original.
Vermute das einige Dinge auch wegen der Machbarkeit entschieden wurden.
So werde auch ich meine Entscheidungen auf Modellebene treffen.

Eine optisch ansprechende Konstruktion mit einer sinnvollen Umsetzung zum Modell
haben bei mir Priorität. Das dauert natürlich und ich hoffe das Ergebnis wird all die Zeit dafür rechtfertigen.

Als Modellbauer mit Anspruch kennt das jeder von uns.
Alle anderen sagen: SUPER...TOLL...
und man selbst sagt: NA JA...das geht sicher noch besser...

Wenn der Rumpf dann mal endlich meinen Ansprüchen genügt, werde ich ein Pappmodell erstellen,
um die Tragfähigkeit des Rumpfes zu testen, was ja Einfluss auf den RC-Einbau und das Ganze drumherum hat.

Mit den Akkus könnte ich ja spielen, geplant sind 5sLifePo4.
Jeweils einen unter den Motoren und einen unter dem vorderen Fahrerstand.
am liebsten 3x 5s2p mit 5.000mAh. Aber es ginge auch mit einfachen 5s mit 2.500mAh.
Also irgendwas zwischen 3x 5s1p und 3x5s2p, diese dann paralell auf eine Stromschiene,
ergibt 16,5V/7.500mAh bis 16,5V/15.000mAh.

Wegen der Preislage der original ANR Akkus wird ein Wechselakkuset nicht geplant,
das Modell soll direkt geladen werden.

Aber hier mal mein aktueller Stand der Konstruktion.

Gruß Bernhard

#10 RE: GI Joe Airboat von funinaction 24.03.2016 23:00

avatar

Hier geht es nur langsam weiter,

mit der Rumpfgeometrie bin ich immer noch am hadern und wieder zurück auf den Anfang. Noch fehlt mir der AHA Effekt.

Zwischenzeitlich mache ich mir Gedanken zum Modellgewicht wegen der möglichen Einbauten.

Anhand des letzten Fotos GI Joe 23 ergibt sich eine Wasserlinie entsprechend des echten GI Joe Airboats etwa 5cm unterhalb der kleinen Wulst.

Entsprechend als Modell etwa einen Tiefgang von 30mm. Bei einer Breite von 410mm und einer Wasserlänge von ca 700mm ergibt sich eine Wasserverdrängung von: 70x41x3cm=8,61Liter. für Bugsprung und Seitenschräge ziehe ich mal 20% ab. Das ergibt ein Verdrängungsvolumen
von 6,9Liter entsprechend 6.900g Modellgewicht. Das lässt mir ganz viel Luft nach oben und die 3x 5s2p scheinen in mehr als greifbarer Nähe.

Meine erste Planung lag bei 4-5.000g.

Damit ist also recht entspanntes basteln angesagt. Fehlt noch Gewicht, kommt ein Satz Akku mehr rein.

Jetzt plane ich mit 3x 5s2p 2.500mAh. Damit ergibt sich für den RC Einbau ein Gewicht von max. 3.000g.

Es bleiben also 3.900g für das reine Modell über...mehr als genug finde ich.

Sobald ich mit der Rumpfgeometrie eins bin, folgen Bilder...überraschende Bilder,
denn der Rumpf hat Details, die kaum jemand gesehen hat, aber die ich bei meiner Konstruktion auch umsetzen werde.

Lasst Euch überraschen.

Gruß Bernhard

#11 RE: GI Joe Airboat von funinaction 27.03.2016 22:30

avatar

Mit den Driftkeilen bin ich noch dran, aber hier schon mal das Geheimnis geliftet:

Tunnel im Rumpfboden und feste Trimmelemente...die sind sonst nur unter Wasser bei 30cm original Tiefgang.

Bild entfernt (keine Rechte)

Gruß Bernhard

#12 RE: GI Joe Airboat von funinaction 28.03.2016 13:28

avatar

Plausibilitätsberechnung:

Flugzeugsperrholz (FSH) hat ein spezifisches Gewicht von 700kg/m³

Daraus abgeleitet:

1m² in 1mm FSH wiegen 700g
1m² in 2mm FSH wiegen 1.400g
1m² in 3mm FSH wiegen 2.100g

Nun mal grob aufs Modell umgerechnet:

Bodenplatte in 2mm FSH 400x800mm ergeben: 640g
Decksplatte in 2mm FSH 400x800mm ergeben: 640g abzüglich Decksöffnungen : 400g
Seiten+Rückwand in 2mm FSH 1.800x60 ergeben: 220g
Propringe in 2mm FSH 2x 730x85mm ergeben: 230g
Spanten in 3mm FSH 9x 400x60 ergeben: 648g abzüglich Fenster : 320g
Spanten in 3mm FSH 4x 800x60 ergeben: 576g abzüglich Fenster : 290g

Decksaufbauten in 1 oder 2mm FSH sowie Formteile ergeben ca.: 600g

Das ergibt ein zu erwartendes Holzgewicht von ca.: 2.700g

Es verbleiben somit für Kleber, Lack, Messingteile und Beleuchtung
noch ca. 1.200g bis zum gewünschten Modellgewicht von 3.900g,
dazu noch RC-Technik mit etwa 3.000g ergiebt das Zielgewicht : 6.900g

Bei 15Ah Akku und einer mittleren Belastung von 60A bei Vollgas, je Motor 30A,
errechnet sich die mögliche Fahrzeit auf 15Min Vollgas, was jedoch völlig utopisch ist.

Soviel Adrenalin kann mein Körper gar nicht ausschütten um diese Zeit durchzustehen.
Also deutlich mehr Teillastbetrieb und damit längere Fahrzeit bis zu 30Min oder mehr.

Damit ist klar, das alle Parameter im grünen Bereich liegen und dieses Projekt machbar ist.
Negative Überraschungen sollten hier wohl eher nicht zu erwarten sein.

Sorry für soviel Theorie, aber das ist mein erstes Großprojekt, dessen Finanzierung auch in den 4stelligen Bereich geht.
Das möchte ich nicht wegen Nachlässigkeit mal eben verjubeln und in den Sand setzen.

Gruß Bernhard

#13 RE: GI Joe Airboat von funinaction 02.04.2016 22:54

avatar

So langsam fängt der Rumpf an mir zu gefallen. Es fehlt noch die Bugrundung.

Fusion 360 und ich fangen an uns immer mehr zu verstehen, auch wenn nicht immer alles klappt, geht es doch auf Umwegen weiter.

Die Linien der Driftkeile sind elegant und schön harmonisch.

Am Heck habe ich das Verstärkungs U-Profil für die Trimmboxen weggelassen, das sah ja aus wie drangebastelt, aber nicht zugehörig.
Im Modell sind die Trimmboxen mit 30mm Höhe und 50mm Tiefe bei 100mm Breite eigenstabil genug. Hier werde ich auch versuchen,
die 4 Hauptspanten bis in die Trimmboxen zu ziehen, so das diese nicht nur angesetzt sind, sondern die Verlängerung des Hauptspantes darstellen.

Als nächstes muss ich mich für die endgültige Akkuversion, bzw. dessen Aufbau kümmern.
Meine Idee ist ja die Akkus 3 Stück 5s2p Lifepo4 parallel auf eine Stromschiene zu legen und diese gemeinsam im Modell zu laden,
auch parallel damit mir die Akkus nicht auseinander driften. Von einem Akkukonfektionierer wurde mir gesagt, das das so nicht geht und mir die Akkus nach wenige Zyklen um die Ohren fliegen und in Rauch aufgehen. Ich müsste alle drei getrennt mit Balancer laden. Das ist mir jedoch zu umständlich.

Geplant waren zwei Akkus jeweils einer unter einem Motor und den dritten unter dem vorderen Fahrerstand.

Nach obiger Info muss ich nun wohl 5 Stück 1s6p Akkus basteln und diese dann in Reihe schalten(verkabeln).
Alternativ für einen 1s6p lieber zwei Stück 1s3p damit ich mit jeweils 6mm² Kabeln auskommen kann.

Bei den 5s2p hatte ich mir eine Hauptsicherung mit 50-70A je Pack vorgenommen, die bei einem Kurzschluß den Pack abtrennen.
Immerhin schafft ein 2p locker 120A ohne stark in der Spannung einzuknicken.

Mit einem 1s6p sind es gar locker 360A, wenn da mal was schief geht ujuijuijuijui....

Die Akkus werden etwa 10mm vom Rumpfboden entfernt montiert werden. Zum einen, wegen Hinterlüftung, zwecks Wärmeabgabe,
zum anderen, damit sie bei eventuellem Wassereinbruch nicht gerade sofort baden gehen und das Wasser zügig erwärmen....

Ein weiterer Schwierigkeitsgrad: Ich möchte möglichst wenig und nur kleine Decksöffnungen, eben wegen der Abdichtung.

Es ist also noch jede Menge zu planen und zu entscheiden.

Gruß Bernhard
Bild entfernt (keine Rechte)Bild entfernt (keine Rechte)Bild entfernt (keine Rechte)Bild entfernt (keine Rechte)

#14 RE: GI Joe Airboat von funinaction 03.04.2016 08:46

avatar

Der Vollständigkeit halber noch von der Vogelperspektive hinten.

Bild entfernt (keine Rechte)

Gruß Bernhard

#15 RE: GI Joe Airboat von funinaction 05.04.2016 22:23

avatar

Soooo....

hab mal einen Motor mit Montagekreuz und Ramoser 12C Nabe für 5 Blätter positioniert.
Die Probs kommen als nächstes dran. Aber dafür muss ich wieder lernen....

Gruß Bernhard

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz